Sonntag, 18. Januar 2015

Die Space Opera geht in die vorletzte Runde

Katja T. Spreckelsen: Abkehr. Ro'ha 04

Quelle: http://bit.ly/1y7WjKt
Der vierte Band der Space Opera „Ro’ha“ setzt in der Handlung dort ein, bei der sein Vorgängerband „Blutzoll“ aufgehört hat. Es ist also ratsam, die ersten drei Bände zu kennen, um so der Geschichte folgen zu können.

Die neue Ro’ha konnte endlich fertig gestellt werden und begibt sich auf Mission in das unbekannte Gebiet jenseits der Anomalie von Uka. An Bord befinden sich die Überleben der alten Ro’ha-Crew, aber es stoßen auch neue Soldaten hinzu von der Ai’Ris hinzu, darunter auch Jonathan Cunningham, ein weiterer Mensch. Doch die Xhar der ehemaligen Ai’Ris sind alles andere als positiv gegenüber Nicht-Xhar eingestellt. Zudem stößt die Ro’ha jenseits der Anomalie auf unerwartete Entdeckungen.

Katja T. Spreckelsen schafft es auch im vierten Band an ihrem bekannten Schreibstil festzuhalten, der klar und gut strukturiert ist. So empfand ich es nicht schwer, der Handlung zu folgen. Weiterhin war die Geschichte wieder spannend und konnte seinen Vorgängerband dahingehend auch übertreffen.
Die Charaktere, die größtenteils noch aus den Bänden davor bekannt sind, entwickeln sich weiter. Vor allem aber entwickeln sich die Beziehungen untereinander. Der Umgang miteinander sorgt des Öfteren für einen besonderen Charme und sorgt für einen ganz besonderen Humor. Vor allem aber die Beziehung zwischen Cor und Lillja entwickelt sich weiter. Bereits im Band davor deutete sich einiges an, doch diesmal war das Knistern zwischen den beiden kaum auszuhalten. So empfand ich es jedenfalls. Zudem sorgt die Einführung neuer Charaktere für frischen Wind und lässt die Geschichte nicht langweilig werden.
Diejenigen, die sich daran gestört haben, dass sich Lillja immer wieder die Knochen in den ersten Bänden gebrochen hat, sollen auch an dieser Stelle getröstet sein. Knochenbrüche gibt es keine von Seiten Lilljas. Unser „weiblicher Mensch“ ist zwar immer noch in physischer Hinsicht ihren Verbündeten deutlich unterlegen, hat dafür aber andere Qualitäten.

All jene, die die ersten drei Bände gelesen und gemocht haben, werden sicher auch an „Ro’ha Teil 4 – Abkehr“ ihren Spaß finden können. Die Geschichte sorgt für unterhaltsame und spannende Stunden und man will das Buch am liebsten gar nicht mehr weglegen. Doch wie jede Geschichte, geht auch Ro’ha zu Ende und mir bleibt nun nichts weiter übrig als ungeduldig auf den nächsten und letzten Band dieser fantastischen Space Opera zu warten.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen