Samstag, 3. Januar 2015

Eine abenteuerliche Reise durch die Zeit

Tanja Neise: Die Erbin. Der Orden der weißen Orchidee 01

Als Marie den alten Gutshof ihrer Urgroßmutter erbt, ahnt sie nicht, dass das der Anfang eines großen Abenteuers für sie ist. Denn neben dem Gutshof ist sie auch noch die Erbin einer Gabe, die nicht nur heilen kann, sondern die sie mithilfe eines Baumes auch durch die Zeit reisen lässt. Ganz recht will sie aber nicht an diese Gabe glauben, doch schließlich siegt die Neugierde in ihr und sie schreitet durch den Baum. Auf der anderen Seite begegnet sie schließlich dem attraktiven und geheimnisvollen Richard....

Tanja Neise nimmt in ihrem Debütroman Der Orden der weißen Orchidee – Die Erbin den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Zeit. Dabei vergeht die Lesezeit wie Flug, denn die Spannung lässt nie nach und die Handlung schreitet schnell voran. Jedoch nicht zu schnell. Man kann der Protagonistin stets folgen.
Die Autorin hat ihre Figuren liebevoll gestaltet und vor allem die beiden Protagonisten gefallen mir gut. Als Leserin konnte ich mich gut in Marie hineinversetzen und sie war mir auf Anhieb sympathisch. Ihre Gedanken, die sie gegenüber Richard hat, waren von mir nachvollziehbar. So blieb er oft für Marie als auch für mich undurchschaubar, was aber den besonderen Reiz an diesem Charakter ausmacht.
Ungewöhnlich war für mich anfangs, dass die Autorin Marie ihre Geschichte im Präsens erzählen lässt. Man findet nicht viele Bücher, die sich an diese Zeitform halten, denn die meisten Autoren bevorzugen das Präteritum. Lässt man sich trotzdem darauf ein, steht dem Lesevergnügen nichts im Wege und man erlebt Maries Geschichte „hautnah“.

Für mich hat die Autorin damit ein gelungenes Erstlingswerk hingelegt, das sich zu lesen lohnt. Belohnt wird das Ganze von mir mit 5 Sternen, die sich Tanja Neise durchaus verdient hat!

Bewertung: 5 von 5 Sternen


Dieses Buch konnte ich mal wieder in einer Leserunde auf Lovelybooks gemeinsam mit der Autorin lesen. Vielen Dank für diese tolle Gelegenheit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen