Donnerstag, 8. Januar 2015

Welcome to the Real World?

René Junge: Stufe Eins. Dystopischer Horror

Quelle: http://bit.ly/1wXN1LV
Als Mark Timmermann sich an seinen freien Tagen erholen will, stellt er plötzlich fest, dass sich Tag für Tag Kleinigkeiten in seiner Umgebung ändern. Als er schließlich eines Tages einer Nachbarin begegnet, beginnt sein Alptraum. Denn sie verwandelt sich in ein Wesen, das ihn fressen will…
René Junges Schreibstil ist gut und klar verständlich. Er scheut sich zudem auch nicht davor, seine Figuren ordentlich fluchen zu lassen, was mich positiv überrascht hat und zudem seine Charaktere glaubhafter erschienen ließ.

Im Prinzip gibt es in der Geschichte zwei Perspektiven. Zum einem den von Mark Timmermann in seiner Welt und dann den von dem IT-Techniker Steve. Die Perspektiven wechseln oft und schnell, aber das erhält bei so einem Werk die Spannung. Zudem gelingt es dem Autor so, den Leser immer wieder mit neuen Fragen zurückzulassen, während man immer wieder Fragen für sich beantwortet.
Die Idee gefällt mir sehr gut, anfangs hatte ich das Gefühl in einer Geschichte der Art „The Matrix“ meets „The Walking Dead“ zu stecken. Diese erste Idee musste ich im Verlauf aber um einiges erweitern bzw. leicht verändern, da ein simples „The Matrix“ meets „The Walking Dead“ es einfach nicht 100% beschreiben würde, aber es sicher den Grundgedanken ziemlich verdeutlichen kann.

Für dieses gute kurzweilige Lesevergnügen vergebe ich 4 Sterne und spreche eine Leseempfehlung für all diejenigen aus, die sich nicht daran stören, unsere Existenz, Gott oder unserem Dasein zu hinterfragen, wobei der Horror nach meinem Empfinden her eher ein seichterer Horror ist.  

Bewertung: 4 von 5 Sternen


Dieses Buch durfte ich mal wieder bei einer Leserunde auf Lovelybooks gemeinsam mit dem Autor lesen. Danke dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen