Dienstag, 24. November 2015

The show must go on!

James Frey: Die Hoffnung. Endgame 02

Nachdem der Erdschlüssel gefunden wurde, müssen sich die neun überlebenden Spieler auf die Suche nach dem Himmelsschlüssel machen. Nur wenn der Himmelsschlüssel gefunden wird und mit dem Erdschlüssel vereint wird, kann das Spiel weiter gehen. Die Spieler kämpfen wieder gegeneinander, denn es kann nur einen Gewinner von Endgame geben. Oder kann Endgame vielleicht noch gestoppt werden?

James Frey hält auch in Die Hoffnung an seinem Schreibstil fest, den er schon in Die Auserwählten gewählt hatte. Die Kapitel sind kurz und immer aus der Sicht der betreffenden Spieler oder anderer wichtiger Figuren geschrieben. Da es aber mittlerweile haben sich einige Allianzen unter den Spielern gebildet und vielerorts treffen auch einige Spieler mehr als erhofft aufeinander.
Sehr gut gefallen hat mir, die kleine Liebelei zwischen Sarah und Jago. Zwei Spieler, die eigentlich auf den Tod verfeindet sein müssten, da sie aus verschiedenen Geschlechtern kommen. Aber Endgame zum Trotz sehen die beiden das anders. Mir gefiel ihr Miteinander und ich fand, dass es die doch sonst stellenweise recht gewaltsame und ernste Geschichte etwas auflockerte und ihnen etwas Menschliches gab. Aber keine Sorge, zu extrem ist die Verliebtheit zwischen den beiden nicht als dass sie arg stören würde.
Ganz spannend fand ich hier, dass sich auch eine weitere Partei in Endgame einmischt. Das gab der Handlung nochmal einen ziemlichen Kick, da sich dadurch weitere Möglichkeiten entwickeln, aber auch neue Gefahren für die anderen Spieler, was Jago und Sarah am eigenen Leib erfahren mussten. Die Einmischung dieser Partei ist natürlich nicht ganz ohne ein gewisses eignes Interesse.
Schließlich gibt es noch Hilal, der immer noch daran glaubt, dass Endgame gestoppt werden müsse und man es auch könne. Schließlich kommen auch einige andere Spieler zu der Überzeugung und versuchen genau dies zu tun.
Die Hoffnung spricht der Verlag eine Altersempfehlung ab 16 Jahren aus. Ich kann dieser nur beipflichten, da es doch Szenen mit viel Gewalt gibt, Blut fließt und die Spieler nicht zögerlich sind, was Gewalt angeht. Für zart besaitete Seelen ist Endgame sicher nichts, da es durchaus einfach stellenweise sehr brutal ist. Aber ehrlich gesagt wäre ich auch hier wieder enttäuscht gewesen, wenn es nicht auch hier diese gewissen Gewaltszenen gegebenen hätte. Es passt meiner Meinung nach zu Endgame und mich hat es nicht gestört, da es zur Handlung passt.

Ich hatte wieder großen Spaß bei Endgame und fühlte mich sehr gut unterhalten. Wer also Die Auserwählten gut fand, der wird sicher auch mit Die Hoffnung seinen Spaß haben. Schließlich will man auch wissen, wie es ausgeht. Ich jedenfalls bin nun schon auf den dritten und letzten Teil gespannt!
Für die Rätselfreudigen unter den Lesern: Auch im zweiten Endgame-Band geht das Kryptorätsel weiter und denen, die es lösen, haben die Chance auf einen Gewinn. Mehr Infos dazu gibt es auf der Endgame-Homepage.

Bewertung: 5 von 5 Sternen


Ich bedanke mich ganz Herzlich beim Oetinger Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar für die Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt hat.

Weitere Infos gibt es unter:
https://www.endgame.de/
www.facebook.com/EndgameTrilogie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen