Samstag, 29. April 2017

Viele interessante Ideen

Uwe Eckardt: Heimkehr. Die Savanten #1

Nach einer schweren Kopfverletzung entwickelt Finn erstaunliche Fähigkeiten, denn plötzlich sieht er überall Zahlen und Mengen und kann schneller zählen und rechnen als ein Computer. Während er noch versucht, sich und seine neue Gabe ganz in Einklang zu bringen, findet er sich aber schon in einem geheimen Forschungslabor wieder, wo er auf andere Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen trifft, mit denen er in ein ungeahntes Abenteuer in eine magische Welt aufbricht, in der Wesen aus unseren Sagen und Mythen Wirklichkeit werden…

„Die Savanten. Heimkehr“ ist der Debütroman von Uwe Eckardt und der Auftakt zu einer Reihe. Der Schreibstil ist dabei durchaus angenehm, auch wenn es sich zu Beginn noch etwas holprig liest. Ich hatte hier ein wenig das Gefühl, dass der Autor sich noch einschreiben muss, aber schließlich ist es ihm geglückt. Vielleicht ist das der Grund, dass sich der Anfang auch etwas zäh liest. Spannung kommt aber durchaus schnell auf und es gibt hier einige interessante Aspekte und auch viele tolle Ideen für den Plot an sich.
Mit Finn als Protagonisten hatte ich allerdings meine Probleme. Sicher als Sympathieträger angelegt, konnte ich ihm nichts abgewinnen. Zunächst nervte er einfach nur, macht aber bis zum Ende der Geschichte eine gute Entwicklung durch, so dass man seine Anwesenheit dann einfach gut tolerieren konnte. Die anderen Charaktere gefielen mir hier dafür umso besser. Sascha war einfach genial auf ihre Art und Weise, dass ich sie einfach nur gernhatte, auch wenn man es am Anfang nicht so denkt. Eine unglaubliche Entwicklung macht auch Emma durch, aber auch die anderen Savanten, Ken und Riku, waren einfach sehr sympathisch. Hier hätte ich mir als Leser auch eher gewünscht, dass das Hauptaugenmerk nicht nur auf Finn liegt, sondern die anderen Charaktere auch mehr Beachtung bekommen, denn manchmal wirkten sie doch etwas blass.
Insgesamt fand ich die Idee, welche Auswirkungen die Parallelwelt auf die Savanten hat, sehr faszinieren, denn sie entwickeln dank ihrer besonderen Begabungen magische Fähigkeiten. Gut untergebracht waren auch die verschiedenen Wesen aus Sagen und Mythen.

Der Anfang war zwar etwas holprig, dafür konnte die Geschichte gerade im späteren Verlauf mit  tollen Ideen, Spannung und ungeahnten Wendungen überzeugen.

Bewertung: 4 von 5 Sternen 


Infos zum Buch:

Selfpublisher, 2017
Fantasy, 334 Seiten

E-Book 2,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen